ASV - Luisenthal
ASV - Luisenthal

Vereinsgeschichte des ASV Luisenthal e.V.

 

 

Im Juni 1973 wurde der Angelsportverein Luisenthal e.V. im Gasthaus „Schacht IV“ ins Leben gerufen.

Zur Gründung des Vereins waren folgende Mitglieder anwesend:

 

Die ersten Mitglieder:

K. H. Bettinger

W. Becker

G. Landau

H. Landau

P. Löw

R. Vitello

G. Berger

 

Der erste ordentliche Vorstand:

1. Vorsitzender       Günther Berger

2. Vorsitzender       Willi Becker

1. Kassierer            Karl-Heinz Bettinger

1. Schriftführer       Hans Landau

Bei Vereinsgründung im Jahre 1973 wurde anfangs in einem ehemaligen Bombentrichter geangelt. Dann entschied man sich im gleichen Jahr aus diesem Bombentrichter den heutigen unteren ersten Weiher anzulegen. Ein Jahr später, 1974, wurde mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr Luisenthal von Hand der heutige obere zweite Weiher angelegt. Bereits im Jahre 1975 wurde die erste Fischerhütte von den Mitgliedern erbaut, die 1983 durch Brand völlig niederbrannte. Daraufhin wurde die heutige Fischerhütte erbaut. Sie steht den Mitgliedern, Anglern und Wanderern täglich zum Einkehren zur Verfügung.

 

 

Im Jahre 1976 hatte der ASV Luisenthal einen Präsidenten, Zimmer Hans.

 

 

Die Weiheranlagen werden mit viel Fleiß und Engagement in einem monatlichen Arbeitseinsatz von den Mitgliedern gehegt und gepflegt und auch Reparaturarbeiten werden bis heute selbst übernommen.

 

Seit dem Jahr 1973 feiert der ASV jährlich sein Weiherfest mit Hegefischen.

 

Der Fischerspruch des ASV Luisenthal, erfunden von Oswald Schmidt aus einer Bierlaune heraus, kann man zwischen der Eingangs- u. Küchentür nachlesen. Dieser lautet:

 

„Des Anglers Ehrenschild, dass er beschützt und hegt sein Wild, weidmännisch fischt, wie sich`s gehört, den Schöpfer im Geschöpfe ehrt“.

 

Schon im Jahre 1975 hatte der Verein 30 Mitglieder.

 

Der damalige Monatsbeitrag betrug 1,-- DM pro Monat.

 

1995 erwarb der heutige Vorsitzende Ludwig Sohne, besser bekannt unter „FULU“, die Bachpatenschaft für 5 Jahre des Baches, der unmittelbar am Weihergelände vorbeiführt.

 

Im Jahre 2005 war der ASV Luisenthal e.V. Ausrichter für das internationale Hegefischen (Browning-Cup). Daran nahm auch der Engländer Bob Nudd, Weltmeister im Angeln, teil.

 

 

 

 

Chronik der Vereinsvorsitzenden:

1973 – 1981           Günther Berger

1981 – 1983           Schönberger Gerd

1983 – 1999           Reichert Gerhard

1999 – 2005           Schönberger Gerd

2005 – 2009           Lutz Jörg

2009 -- 2015         Sohne Ludwig

2016 -- bis heute  Manfred Mörsdorf

 

Unterer Weiher

Wurde 1998 neu angelegt.

40 Pfund Karpfen

Riesenfang von Egon Thiel, der heute unsere Fischerhütte schmückt

Fischerkönig 1992

Heinz Schmitt, damals Frisör von Altenkessel, wurde 1992 Fischerkönig

Ehrung

Otto Lind wurde im Jahre 2000 vom ersten Vorsitzenden des saarl. Fischereiverbandes, Werner Becker, für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

1999 wurden am Sebastian-Riwer-Weiher in Geislautern Otto Lind am unteren Weiher u. Schönberger Gerd am oberen Weiher beide Erster beim Hegefischen in der Mannschaft. Ihr damaliger Preis war neben den Pokalen auch ein Spanferkel.

Erste Grillhütte

1976 entstand die erste Grillhütte aus Holz

Zeitungsberichte aus verschiedenen Jahren

Haxenwander Tour ASV-Püttllingem

PÜTTLINGEN

Angler mal anders:

Wandern mit dem ASV

Die Stimmung war gut, als sich

die Angler des ASV Püttlingen

am vorigen Samstagnachmittag

zu ihrer „Haxentour“ nach

Völklingen-Luisenthal auf den

Weg machten. Der Name bezieht

sich sowohl auf das Gehwerkzeug

als auch auf den kulinarischen

Genuss am Ende der

Wanderung. > Seite C 3

Erst Haxen geschwungen, dann verzehrt

Angelsportfreunde aus Püttlingen und Luisenthal vereinbarten weitere Treffen

Püttlingen/Luisenthal.

Eine stimmungsvolle Truppe war es, die sich am Samstagnachmittag ihren Weg von der eigenen Fischerhütte in Püttlingen zu der des befreundeten Angelsportvereins in Luisenthal durch den Wald bahnte. Zunächst die eigenen Haxen beim gemütlichen Spaziergang ein bisschen strapazieren, um dann bei den Angelfreunden Schweinshaxen zu verzehren. Eine echte Haxenwanderung also, ein über Jahre gewachsener Brauch, bei dem zunächst einiges an Kalorien verbrannt wird, um diese dann später in gemütlicher Runde dem Körper wieder zuzuführen. „Das ist immer unsere erste Aktivität des Jahres: Unsere Haxenwanderung zu unseren Luisenthaler Freunden“, informiert Michael Biermeier, der Vorsitzende des Püttlinger Angelsportvereins. Der Gegenbesuch findet jeweils im Dezember statt, ein festes Motto wie die Haxen gibt es beim Treffen am Püttlinger Weiher aber nicht. „Wir haben schon lange ins Auge gefasst, unsere Freundschaft zu intensivieren, und das passiert jetzt“, so Biermeier. Mit seinem Gegenüber Ludwig Sohne hat er bereits zwei Freundschafsangeln terminiert. Und zwar im Mai in Luisenthal und im Oktober in Püttlingen. Damit zwischen den beiden geselligen Treffen nicht immer so viel Zeit vergeht, ehe man sich wieder trifft. Und Geschenke wurden auch ausgetauscht: Für die Püttlinger gab es eine Wanduhr mit dem Luisenthaler Vereinswappen, Biermeier und Co. hatten eine Bronzefigur mitgebracht, sie stellt selbstverständlich einen Angler dar.

Unsere Jugend

LUISENTHAL                                                                                                                                          SZ v. 09.02.12

Jugend im Ehrenamt Kevin Port und der Angelsportverein Luisenthal

Nicht alles beim Angelsportverein hat mit Fischen zu tun.

Hier bastelt Kevin Port mit seiner Gruppe Vogelhäuschen

 

 

Kevin Port lehrt Jugendliche das Angeln

Der 18-jährige Kevin Port gehört zu den jungen Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren und dafür viel Freizeit opfern. Er leitet die Jugendgruppe des Angelsportvereins Luisenthal.

 

Wie der Fisch an die Angel kommt

Der 18-jährige Kevin Port leitet die Jugendgruppe des Angelsportvereins Luisenthal

Luisenthal. In der Rotstaystr. gibt es zwei Angelweiher. Kevin Port bringt dort schon Zehnjährigen das Angeln bei. „Der Angelsport ist ideal zum Entspannen und macht sehr viel Spaß“, sagt Port, der mit seinen 18 Lenzen nur unwesentlich älter ist als seine Schützlinge, die er ehrenamtlich betreut. Vor einiger Zeit ist der junge Mann, der aus Altenkessel stammt, sogar zum Leiter der Jugendgruppe aufgerückt. Mit dem Hobby Angeln beschäftigt er sich seit vier Jahren, „als Ausgleich zu dem vielen Sport, den ich außerdem treibe“. Seit ein paar Monaten spielt er Badminton, und Leichtathletik treibt er, seit er fünf ist. „Der Angelsport hilft mir dabei, vom Alltagsstress abzuschalten.“ Stress zusätzlich hat Port neuerdings, weil er sich auf sein Abi vorbereitet Im Sommer dieses Jahres wird er die Schulzeit abschließen, das Albert-Einstein-Gymnasium in Völklingen verlassen. Was er im Anschluss macht, weiß er bereits genau: „Ich beginne ein Studium als Wirtschaftsinformatiker und habe sogar schon einen Studienplatz.“ Als Jugendgruppenleiter ist Kevin Port verantwortlich für etwa zehn Kinder zwischen zehn und sechzehn Jahren. „Bei unseren Trainingseinheiten ist immer noch ein Jugendwart dabei, weil ich auch noch nicht alles weiß. Ausgelernt hat Es gibt ehrenamtliches Engagement, das sehr früh beginnt. Wir stellen in einer Serie Jugendliche vor, die selbst Verantwortung übernehmen und ohne materiellen Lohn aktiv für andere da sind. Heute geht es um den 18-jährigen Kevin Port, der Kindern das Angeln beibringt. man in diesem Sport nämlich nie“, erklärt der engagierte Jugendliche. „Aber ich bin, als Ältester in der Gruppe, sozusagen der zweite Aufpasser und kann den Kindern meistens ihre Fragen beantworten“, freut sich Port. Bevor das Training, das einmal alle zwei Wochen in Luisenthal stattfindet, losgehen kann, müssen zuerst die Angeln ausgepackt, richtig montiert und überprüft werden. „Ich sehe immer nach, ob alle Angeln richtig vorbereitet sind. Wenn ich einen Fehler entdecke, erkläre ich ihn natürlich. “Das Handling einer Angel ist knifflig, die Schnüre dürfen sich nicht verheddern, die Schwimmer müssen sich sicher auswerfen lassen. Nach den Vorbereitungen geht es an das Teichufer und ans Warten auf anbeißende Fische. „Es kann schon einige Stunden dauern, bis man einige Fische zusammen hat.“ Doch langweilig sei das keineswegs. Kevin Port genießt die Ruhe und das Zusammensein mit den anderen Vereinsmitgliedern an den beiden Fischweihern in Luisenthal. Die Tiere werden nach dem Fang in aller Regel wieder ausgesetzt, allerdings können diejenigen, die beim Wettfischen gefangen werden, auch getötet werden, um sie zu verspeisen. Auch den Kindern und Jugendlichen des Vereins wollte man das nicht verbieten. „Wir zeigen die Methoden, den Fisch schmerzfrei zu töten, und stellen es den jungen Anglern frei, es selbst zu tun“, sagt Port. Der 18-Jährige hat im Angelsport seine Passion gefunden und will dieser in Zukunft ganz sicher weiter nachgehen.

Unsere Jugend baute Nistkästen siehe auch in der Gallerie die Bilder dazu

ANGELSPORTVEREIN LUISENTHAL: Naturschutz steht bei den Luisenthaler Anglerrn hoch im Kurs

LUISENTHAL. Still ruht der See, respektive die beiden Weiher des Angelsportvereins Luisenthal (ASV), als der HALLOBOCK-Reporter dem Vereinsgelände in der Rotstaystraße 22 an einem sonnigen Samstagnachmittag einen Besuch abstattete. Doch der erste Eindruck täuschte: auf dem Gelände vor dem schmucken Vereinslokal wurde kräftig gebohrt, geschraubt und angestrichen.

Und diese handwerklichen Aktivitäten hatten einen ganz besonderen Grund: die Jugendgruppe legte unter der Anleitung des 2. Vereinsvorsitzenden Manfred Mörsdorf und von Jugendwart Werner Leckczyck letzte Hand an elf Vogelhäuschen, mit deren Bau sie im vergangenen November begonnen hatten. Und bereits damals wurde der jetzige Termin herausgeguckt, zu dem die Vogelhäuschen an umliegenden Bäumen befestigt werden sollten. Besonderer Gag: die Jugendlichen durften sich für ihr mit einem Namensschild gekennzeichnetes Häuschen einen eigenen Baum aussuchen.

Ein Vogelhaus wird an Jannick's Baum aufgehängt  

 

"Unser Verein hat derzeit 110 aktive und 31 Jugendmitglieder", erläuterte Mörsdorf die aktuelle Personalstruktur seines Vereins. Bei einer für einen Angelsportverein nicht gerade üblichen hohen Jugendlichenzahl sei man im Vorstand bestrebt, dem Petrijünger-Nachwuchs auch in der Wintermonaten, in denen der Vereinsweiher oft zugefroren und dadurch ein Angeln nicht möglich sei, ein altersgerechtes Angebot anzubieten. Das macht der Zielgruppe zum einen Spaß, es fördere andererseits aber auch die Bindung an den Verein.

Und da Naturschutz beim Angelsportverein Luisenthal besonders groß geschrieben werde, sei man auf die Idee mit den Vogelhäuschen gekommen, die bei der Jugendlichen auf großes Interesse gestoßen sei.

Alle 14 Tage bietet der ASV in seinem Vereinsheim ein Jugendangeltreff mit jeweils vielfältigen Themen an. Einmal im Monat trifft sich zudem die Anglergemeinschaft zu Arbeitseinsätzen. So steht als nächstes u.a. die neue Bruchstein-Befestigung des Weiherufers nach den Winterschäden auf dem Arbeitsplan.

Die Vereinsfeste des Angelsportvereins Luisenthal haben sich mittlerweile zu einem besonderen Renner in der Region entwickelt. Legendär ist beispielsweise das Fischerfest, das in diesem Jahr am Wochenende 14./15. Juli terminiert ist und bei dem sich die Besucher wieder auf einige spektakulären Überraschungen freuen dürfen.

INFO
Angelsportverein Luisenthal, Rotstaystraße 22, 66333 Völklingen, Tel.: 06898 - 870163 - Öffnungszeiten täglich von 08:00-20:00 Uhr (kein
Ruhetag) - Kontakt: Manfred Mörsdorf, Mail: info@asv-luisenthal.de

ASV Luisenthal e. V.
Rotstaystr. 22
66333 Völklingen


Telefon: +49 6898 870163
E-Mail: info@asv-luisenthal.de

Öffnungszeiten der
Fischerhütte:


Dienstag - Sonntag:
09:00 - 21:00 Uhr

Montag: Ruhetag

Mitglied im Fischereiverband Saar und VDSF und AGV

Mit freundlicher Unterstützung von

Wir bei Facebook:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ASV - Luisenthal